15. Mai 2019
.... durch die Stadt. Nein, ich bin nicht Helene Fischer. Sie düst ja durch die Nacht. Ich sitze gerade in einem Restaurant in New York. Gourmet 8 Gänge
11. Mai 2019
Ibeth fixiert mich mit ihren Augen.... „Ja, Du...woher bist Du? Ahh Switzerland.... komm näher! Noch näher!! Ich bin aus Puerto Rico, und da steht man sehr nahe zueinander.... nicht wie hier, in New York, wo die Wohlfühl-Distanz zum Gegenüber aus Sicherheitsgründen gerne einen Meter betragen darf.“ Ich rücke heran. Die andern Teilnehmer der Memorial-Walking-Tour auf Ground 0 auch. Ibeth erhebt ihre kräftige Stimme:
01. Mai 2019
Es sei wirklich kein Problem, also zumindest jetzt, im April, nicht.... da sei das Wasser ja noch ruhig. Paul spricht auf die Tatsache an, dass das Zubringerboot auf dem Eiland nicht anlanden darf (Umweltschutz). Da müsse man eben auf See in das Zodiak der Parkverwaltung umsteigen. Diese Aussage überzeugt mich. Ich werde eine neue Insel entdecken. Und eine Spezielle. Aride! „Die Trockene“. Jeder Seychellois, dem ich von meinem Plan erzähle, schaut mich ungläubig an. „Was Aride? Eine...
25. April 2019
Es sind diese wenigen goldenen Minuten zwischen Tag und Nacht, die uns Menschen fast magisch berühren. Während wir im hohen Norden diesem Schauspiel stundenlang zusehen können, feiert unser Fixstern am Aequator ein kurzes. aber umso fulminateres, Farewell.
25. Februar 2019
„Wie nehmen Sie IHN auf diesem Bild wahr?“ Mit dieser Frage holt der in Portraitmalerei promovierte Führer der Fondation Beyeler unsere Gruppe schon mitten ins bewegte Leben von IHM. Ich sehe einen abenteuerdurstigen Jungspund und feurigen Gigolo. Andere einen Torrero... oder ... oder. Natürlich dürfen alle Recht behalten und jeder wird nun seinem PICASSO selbst begegnen.
27. Januar 2019
Der Teufel trägt Prada ... und in Basel treibt er es ganz dreist. Er hat sich in der ehemaligen Klosteranlage St. Leonhard eingenistet. Was soll ich da zum Dreifachpreis bei den frommen „Les Trois Rois“ unterschlüpfen, wenn der sündige Abgrund mit solcher Originalität und attraktiven Preisen lockt. Vom „Barfü“ (Barüsserplatz) ist es ein Katzensprung hinauf zum Teufelhof*** .
25. Januar 2019
Zwischen den weissen Vorhängen güxelt ein Sonnenstrahl hindurch. Petrus hat für mein Museumsprogramm in Basel (Teil 2 bei Tageslicht) die hellste Sonne montiert. Die Nacht der Musen war vielfältig und mir ist erst unterwegs von Station zu Station bewusst geworden, was ich sonst noch gerne erkundet hätte. Auf dem Barfüsserplatz pfeift eine eisige Bise. Sie ist unangenehm und doch schenkt sie mir einen fantastischen Anblick des Tinguelybrunnens. Die metallenen Kuriositäten bekamen über...
20. Januar 2019
Golden glänzt das Zifferblatt auf den rottonigen schweren Steinquadern. Fünfundzwanzig vor sechs; die Dämmerung hat mit Indigoblau das Himmelszelt erobert.
29. Dezember 2018
Seit ich mich vor einigen Jahren kurz nach der Eröffnung im Chedi Andermatt einquartierte, bin ich Liebhaberin von Hotel Openings geworden. Ich erinnere mich noch belustigt, wie ich durch die teppichleimgeschwängerten Korridore irrte, in der Hoffung, eine Angestellte zu treffen, die mir weiterhelfen könnte, um zu erfahren, wenn dies zufälligerweise geschah, dass auch sie der Sache nicht so ganz sicher war.
23. Oktober 2018
Sie schimmern in Beige, schmiegen sich in fast unsichbarem Ocker an einen Fels, strahlen in leuchtendem Weiss. Die MAUERN. In der Landschaft des Omans dominiert Sand, Geröll, nackter Berg aber da, wo Dörfer, Städte sich ausbreiten, fallen sie unweigerlich auf. MAUERN. Jeder Omani erhält ein Stück Land (ca. 500 qm.), worauf er sein meist quadratisches, zwei bis dreistöckiges, Haus bauen darf. Der Baustil ist frei wählbar. Die Farbe Weiss ist vorherrschend oder abgtönte Varianten; so...

Mehr anzeigen