120 Minuten Paradies

Mein Karibienblue-Topless- MINI hat gerade noch das letzte Plätzchen (und erst noch direkt vor dem Eingang) gefunden. Das Hotel Vitznauer-Hof strahlt mit seiner roten Scherenschnittarchitektur mit dem Sonnenschein um die Wette.

Der Boden im Entrée: Originalterrazzo beige mit schwarzen

Ornamenten. Einige Stufen hoch... ich bin in einer andern Welt. Hinter den im Jugendstildecor geätzten Scheiben blinzelt schon geheimnisvoll das Blau des Sees und schemenhaft in Lindgrün die alten Bäume des Gartens. 


Im Empfangssaal (ja so etwas nennt man nicht Lobby) fächelt unter den Gipsstukaturen und den rosenbekränzten Freskojungfrauen der Sommerwind. "Er säuselt: Komm, lass Dich nieder in der Lauschigkeit dieser Gestade!"

Ich habe reserviert, und das weiss auch Schneewittchen. 

Kennst Du dieses Züruckkommen von Gedanken und Vorstellungen aus frühester Kindheit? Genau so, wie die mich herzlich begrüssende Geschäftsführerin, Frau Coli, hatte ich mir Snow White vorgestellt. Dunkel gelocktes Ebenholzhaar schulterlang ein feingeschnittenes Gesicht aus Porzellanhell umrahmend.

Zierlich und anmutig über den Parkett schwebend. Sie gibt dem sorgsam restaurierten Hoteljuwel die Seele... ein paar liebe Worte... je suis arrivée.

Im Garten, unter der schmiedeisernen Laube direkt am See,  herrscht schon flinkes Treiben und munteres Verkosten. Alle Tische besetzt. In weissen Hemden mit schwarzen Hosenträgern gestylt, eilen ca. 5 Kellner, die alle einen Modelvertrag bekämen, zum Artdeco Häuschen, das die Outdoorküchenstation beheimatet. Gläsergeklapper, erlöste Chamagnerzapfen, die gedämpften Anweisungen des dynamisch agierenden Chefs, Herr Coli.... 

die abolute Sorglosgeräuschkulisse.


Alsbald perlt ein fruchtiger Weisser im Glas, die Blumen in der Steinamphore nicken mir zu... Zum Wohl. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0